Inhalt

Besuch Bioservice Südbaden gGmbH Eichstetten

Die Gemeinde Eichstetten ist seit Jahren eine Hochburg für die regionale ökologische Landwirtschaft. Im vergangenen Herbst kam ein weiterer Betrieb hinzu: Die gemeinnützige Bioservice Südbaden wäscht und verarbeitet das Bio-Gemüse, auch Gemüsekisten werden gereinigt. Bei der Bioservice wird Inklusion großgeschrieben: Menschen mit Behinderung finden hier eine Beschäftigung auf dem ersten Arbeitsmarkt.

Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Kerstin Andreae, die das Unternehmen am Donnerstag gemeinsam mit Eichstettens Bürgermeister Michael Bruder besichtigte und sich von Geschäftsführer und Gründer Wolfgang Hees die Anlagen zeigen ließ, wünscht der Bioservice gGmbH „allen Erfolg“. Andreae findet: „Ein wichtiges soziales Projekt, das gleichzeitig noch die regionale Bio-Landwirtschaft unterstützt – klasse, was Herr Hees hier geschaffen hat.“

 

Die Wahlkreisabgeordnete stellte Bürgermeister Bruder im anschließenden Gespräch ihr Anliegen einer „Glyphosatfreien Region“ vor: Mehrere Gemeinden ihres Wahlkreises verzichten bereits auf das umstrittene Totalherbizid auf öffentlichen Flächen und einige planen inzwischen, künftig nur noch alternative mechanische oder thermische Methoden zur Unkrautentfernung anzuwenden. Auch Eichstetten setzt seit Jahren kein Glyphosat auf seinen eigenen Flächen ein, berichtet Michael Bruder.

 

Auch für den Weinbau müsse weiter an alternativen Methoden geforscht werden, meint Kerstin Andreae, schließlich könne es gut sein, dass die EU Glyphosat in wenigen Jahren nicht mehr erneut zulasse – und ein Verzicht sei auch „im Sinne des Artenschutzes“.  ​