Inhalt

Rheintalbahn: Südbadische Bundestagsabgeordnete blicken bei Lärmschutzgestaltung zwischen Müllheim und Auggen nach vorn

PRESSEMITTEILUNG

22.02.2019

 

Die Bundestagsabgeordneten Matern von Marschall, Armin Schuster, Peter Weiß (alle CDU), Rita Schwarzelühr-Sutter (SPD), Kerstin Andreae und Gerhard Zickenheiner (beide Grüne) begrüßen die Ankündigung der Deutschen Bahn, das direkte Gespräch mit den Kommunen zu suchen und die Durchführung der Planänderung des Lärmschutzes im Abschnitt Müllheim-Auggen gemeinsam zu gestalten.

 

Die Abgeordneten aus Südbaden hatten sich gestern in einem fraktionsübergreifenden Treffen von dem Vorstand der DB Netz AG, Prof. Dr. Dirk Rompf, auf den neusten Stand im Planfeststellungsschnitt 9.0 Müllheim-Augen bringen lassen. Mit der künftig zu planenden Lärmschutzwänden in Höhe 4 Metern bis zu max. 6,5 Metern in den Ortslagen Auggen und Müllheim geht die Deutsche Bahn beim Lärmschutz des Rheintalbahnausbaus entsprechend dem Bundestagsbeschluss über das gesetzliche Höchstmaß von 5,5 Metern hinaus. Dabei sollen die Sorgen der Anwohner vor einer übergroßen Vollschutz-Galeriekonstruktion aber intensiv berücksichtigt werden.

 

Die Abgeordneten: „Uns ist wichtig, dass die betroffenen Kommunen und Bürger bei der Gestaltung miteinbezogen werden und sich jetzt aktiv einmischen. Die Deutsche Bahn sagte für die Durchführung der Planänderung ab dem zweiten Quartal 2019 ein zweistufiges Partizipationsverfahren zu, welches den Dialog mit der Bevölkerung über die bauliche Ausgestaltung (Kubatur) der Lärmschutzwand und einen Kreativwettbewerb zur Gestaltung des Designs zum Ziel hat.“

 

Zuvor hatte die Bahn deutlich gemacht, dass sich die Höhe der sichtbaren Lärmschutzwand bei einer Tieferlegung der Schiene um ein bis zwei Meter nicht senken lassen könne, denn physikalisch gesehen bliebe die Lärmabstrahlsituation bei einer möglichen Absenkung unverändert, d.h. die Wand müsste mindestens gleich hoch bleiben, um den gleichen Schallschutzeffekt zu gewährleisten. Außerdem sei die Nicht-Weiterverfolgung der Tieflage rechtlich abschließend bewertet worden.

 

„Mit dem im Bundestagsbeschluss zur Rheintalbahn garantierten übergesetzlichen Vollschutz haben wir für Müllheim und Auggen viel erreicht. Deshalb ist es uns als Abgeordnete besonders wichtig, für die Bürgerinnen und Bürger vor Ort einen qualitativ hochwertigen Lärmschutz, der gleichzeitig in die Landschaft des Rheintals passt, zu erreichen“, erklären die Abgeordneten.

 

Nun blicke man nach vorn. „Der Bundestag hat beschlossen, dass der Ausbau der Rheintalbahn zwischen Karlsruhe und Basel menschen- und umweltgerecht realisiert werden soll. Wir sind zuversichtlich, dass ein konstruktives Zusammenarbeiten der Akteure vor Ort und die konkrete Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger dazu beitragen werden, nachhaltige Lösungen zu erarbeiten“, so die Abgeordneten.