Inhalt

Probenbesuch bei Jugend Pro Arte

Bundespolitik trifft auf Tanztheater

Über 30 Jugendliche proben derzeit für das Tanztheaterstück „Romeo und Julia“ im Studio Pro Arte in Merzhausen. Es geht um Liebe, Hass, Ausgrenzung und darum, die richtigen Entscheidungen zu treffen. In mehreren Sequenzen präsentierten die Jugendlichen, was sie bereits für das neue Tanztheaterstück von Jugend Pro Arte erarbeitet haben. Sie zeigten mir einen selbstentwickelten Ausschnitt aus „Romeo und Julia“, bei dem es darum geht, welche dramatischen Konsequenzen falsche Entscheidungen haben können. Das Publikum und ich hatten die Aufgabe, gemeinsam in die Szene einzugreifen, um dem Drama ein positives Ende zu geben und Romeo und Julia für immer zu vereinen.

Wichtige Entscheidungen gemeinsam zu treffen, ist nicht nur in Shakespeares Drama und in der Stückentwicklung von großer Bedeutung, sondern insbesondere auch in einer Demokratie, wie ich im anschließenden Gespräch schildern durfte. Im Bundestag werden permanent Entscheidungen getroffen, die Auswirkungen auf das Leben sehr vieler Menschen haben. Es ist daher wichtig, auch manchmal innezuhalten und einige Punkte gemeinsam zu überdenken.

Vielen Dank an Pro Arte für die Einladung und die Jugendlichen für die beeindruckende Aufführung und die spannende Diskussion! Ich habe mich über das Interesse an meiner Arbeit als Bundestagsabgeordnete sehr gefreut.

Das neue Tanztheaterprojekt „Romeo und Julia“ von Jugend Pro Arte wird durch erfahre Tanz- und Theaterpädagogen und Bühnentänzer geleitet, am 8. November 2019 wird Premiere gefeiert.

„Romeo und Julia“, Tanztheaterprojekt,
Aufführungen: 8./9./10. November 2019
in der Freien Waldorfschule St.Georgen
Weitere Informationen unter
www.jugendproarte.de

3. Mai 2019