Inhalt

Kategorie: Meine Themen

Diskussion zu Klimawandel und Nachhaltigkeit am Montessori Zentrum Angell

Im Zuge der „Fridays for Future“-Demonstrationen hatte Kerstin Andreae die weiterführenden Schulen im Wahlkreis angeschrieben und angeregt, das Thema Klimapolitik von der Straße in die Schulen zu holen. Für die Freiburger Bundestagsabgeordnete ist es wichtig, dass die Appelle der jungen Menschen ernst genommen und mehr über die Inhalte und weniger über „Schulschwänzen“ diskutiert wird. Deshalb …

Klima-Appelle junger Menschen ernst nehmen!

PRESSEMITTEILUNG Freiburg, 15.03.19 Kerstin Andreae (GRÜNE): Klima-Appelle junger Menschen ernst nehmen! ​ Die Freiburger Bundestagsabgeordnete Kerstin Andreae (GRÜNE) sieht in den „Fridays For Future“-Demonstrationen ein starkes Signal für den Klimaschutz und fordert, die Anliegen endlich ernst zu nehmen: „Es ist die junge Generation, deren Zukunft auf dem Spiel steht. Und es ist die heutige Politikergeneration, …

Besuch bei Rolls-Royce Power Systems

Die Wirtschaft ist oft weiter als die Politik: Dass Klimaschutz eine Notwendigkeit ist, um zukunftsfähig zu bleiben, ist zum Glück bei vielen Unternehmen angekommen. Und wir brauchen die Unternehmen mit ihrem Know-How und ihren Ingenieur*innen, um Ideen für nachhaltige Technologien zu entwickeln und umzusetzen. Nur so kann der ökologische Wandel gelingen. Deswegen suche ich regelmäßig …

Bei Andreae: "Künstliche Intelligenz - Freund oder Feind?"

Künstliche Intelligenz gilt als die Zukunftstechnologie schlechthin. Ob selbstfahrende Autos, Pflegeroboter oder Data-Mining – für die einen bedeutet KI einen enormen Fortschritt für Wirtschaft und Gesellschaft, andere befürchten einen massenhaften Verlust von Arbeitsplätzen oder eine Gefährdung von Demokratie und Frieden. Steht wirklich die nächste industrielle Revolution bevor? Wie groß ist das Potential von KI tatsächlich? …

Red Hand Day am Angell Freiburg

  Am 12.2. war Red Hand Day. Auch die Schüler*innen des Angell Freiburg haben rote Handabdrücke gesammelt, um auf die Situation der weltweit rund 250.000 Kindersoldaten aufmerksam zu machen. Gestern habe ich das Banner entgegengenommen und mit den Schüler*innen darüber diskutiert, was Krieg für Kinder bedeutet und was man gegen den Einsatz von Kindern in …

Rheintalbahn: Südbadische Bundestagsabgeordnete blicken bei Lärmschutzgestaltung zwischen Müllheim und Auggen nach vorn

PRESSEMITTEILUNG 22.02.2019   Die Bundestagsabgeordneten Matern von Marschall, Armin Schuster, Peter Weiß (alle CDU), Rita Schwarzelühr-Sutter (SPD), Kerstin Andreae und Gerhard Zickenheiner (beide Grüne) begrüßen die Ankündigung der Deutschen Bahn, das direkte Gespräch mit den Kommunen zu suchen und die Durchführung der Planänderung des Lärmschutzes im Abschnitt Müllheim-Auggen gemeinsam zu gestalten.   Die Abgeordneten aus …

Anhörung im Finanzausschuss zum Vorschlag für ein KMU-Forschungsförderungsgesetz

Zur Anhörung im Finanzausschuss zum Vorschlag für ein KMU-Forschungsförderungsgesetz erklären Kerstin Andreae, Sprecherin für Wirtschaftspolitik und Mitglied im Wirtschaftsausschuss, und Dr. Danyal Bayaz, Startup-Beauftragter und Mitglied des Finanzausschusses: Kerstin Andreae: „Auch jetzt sind es wieder wir Grünen, die die steuerliche Forschungsförderung vorantreiben. Seit 10 Jahren fordern wir diese – nichts ist bisher passiert. Dafür gibt es dann auch die Quittung: …

Industriepolitik: Innovation statt Größe

Zum deutsch-französischen Vorstoß hinsichtlich einer europäischen Industriepolitik erklären Kerstin Andreae, Sprecherin für Wirtschaftspolitik, und Katharina Dröge, Sprecherin für Wettbewerbspolitik der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag: Wir wollen den Industriestandort Deutschland und Europa stärken. Dafür brauchen wir eine europäische industriepolitische Strategie. Wenn Bundeswirtschaftsminister Altmaier nach seinem nationalen Vorpreschen jetzt versucht, gemeinsam mit seinem französischen Kollegen …

Statement zur Konjunkturentwicklung und dem stagnierenden BIP

Zur Konjunkturentwicklung und dem stagnierenden BIP erklärte Kerstin Andreae am 14.02.2019: „Die stagnierende Konjunktur allein auf externe Effekte zurückzuführen wäre falsch. Der Bundesregierung fehlt bei der Wirtschaftspolitik der Weitblick, das zeigt sich an Versäumnissen bei der Fachkräftesicherung, bei der Forschungsförderung für Unternehmen oder bei den Blockaden gegenüber eine klimafreundlicheren Wirtschaft. Solange die Koalitionäre nicht einsehen, dass …