Inhalt

Kategorie: Wirtschaftspolitik

Besuch bei Rolls-Royce Power Systems

Die Wirtschaft ist oft weiter als die Politik: Dass Klimaschutz eine Notwendigkeit ist, um zukunftsfähig zu bleiben, ist zum Glück bei vielen Unternehmen angekommen. Und wir brauchen die Unternehmen mit ihrem Know-How und ihren Ingenieur*innen, um Ideen für nachhaltige Technologien zu entwickeln und umzusetzen. Nur so kann der ökologische Wandel gelingen. Deswegen suche ich regelmäßig …

Bei Andreae: "Künstliche Intelligenz - Freund oder Feind?"

Künstliche Intelligenz gilt als die Zukunftstechnologie schlechthin. Ob selbstfahrende Autos, Pflegeroboter oder Data-Mining – für die einen bedeutet KI einen enormen Fortschritt für Wirtschaft und Gesellschaft, andere befürchten einen massenhaften Verlust von Arbeitsplätzen oder eine Gefährdung von Demokratie und Frieden. Steht wirklich die nächste industrielle Revolution bevor? Wie groß ist das Potential von KI tatsächlich? …

Anhörung im Finanzausschuss zum Vorschlag für ein KMU-Forschungsförderungsgesetz

Zur Anhörung im Finanzausschuss zum Vorschlag für ein KMU-Forschungsförderungsgesetz erklären Kerstin Andreae, Sprecherin für Wirtschaftspolitik und Mitglied im Wirtschaftsausschuss, und Dr. Danyal Bayaz, Startup-Beauftragter und Mitglied des Finanzausschusses: Kerstin Andreae: „Auch jetzt sind es wieder wir Grünen, die die steuerliche Forschungsförderung vorantreiben. Seit 10 Jahren fordern wir diese – nichts ist bisher passiert. Dafür gibt es dann auch die Quittung: …

Industriepolitik: Innovation statt Größe

Zum deutsch-französischen Vorstoß hinsichtlich einer europäischen Industriepolitik erklären Kerstin Andreae, Sprecherin für Wirtschaftspolitik, und Katharina Dröge, Sprecherin für Wettbewerbspolitik der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag: Wir wollen den Industriestandort Deutschland und Europa stärken. Dafür brauchen wir eine europäische industriepolitische Strategie. Wenn Bundeswirtschaftsminister Altmaier nach seinem nationalen Vorpreschen jetzt versucht, gemeinsam mit seinem französischen Kollegen …

Statement zur Konjunkturentwicklung und dem stagnierenden BIP

Zur Konjunkturentwicklung und dem stagnierenden BIP erklärte Kerstin Andreae am 14.02.2019: „Die stagnierende Konjunktur allein auf externe Effekte zurückzuführen wäre falsch. Der Bundesregierung fehlt bei der Wirtschaftspolitik der Weitblick, das zeigt sich an Versäumnissen bei der Fachkräftesicherung, bei der Forschungsförderung für Unternehmen oder bei den Blockaden gegenüber eine klimafreundlicheren Wirtschaft. Solange die Koalitionäre nicht einsehen, dass …

Industriepolitik: Europa muss gemeinsam agieren - Unser Gastbeitrag im Tagesspiegel

Europa braucht dringend eine gemeinsame Industriepolitik als Kern einer gemeinsamen Zukunftsstrategie. Im Wettlauf mit den USA und Asien wird sich in den nächsten fünf bis zehn Jahren Europas Rolle als global relevanter Industriestandort entscheiden. Allein kann kein Land Europas im internationalen Technologie-Rennen erfolgreich sein. Europas industrielle Basis ist gut, Europa ist technologisch stark, verfügt über …

Industriestrategie 2030: Faire und ökologische Industriepolitik ist überfällig

Zu Berichten über die kommende Vorstellung einer Industriestrategie 2030 durch Wirtschaftsminister Altmaier erklärt Kerstin Andreae, Sprecherin für Wirtschaftspolitik Dass die Bundesregierung endlich die Notwendigkeit einer industriepolitischen Strategie erkennt ist überfällig und begrüßenswert. Dafür braucht der Wirtschaftsminister aber ein ordnungspolitisches Gesamtkonzept mit klaren Zielen, das einen fairen Wettbewerb sichert und die ökologischen Chancen in den Mittelpunkt …

Rede im Bundestag zum Jahreswirtschaftsbericht 2019

  Im Wortlaut:   Herr Präsident! Meine Kolleginnen und Kollegen! Für uns ist es ja immer noch eine Freude: Endlich haben wir eine Einigung für den Kohleausstieg. Eine grüne Forderung wird Realität. (Stephan Brandner (AfD): Ein weiterer grüner Unsinn!) Unser Dank geht an all diejenigen, die jahrelang dafür gekämpft haben, dass wir aus der Kohle …

Kerstin Andreae zum Jahreswirtschaftsbericht 2019 der Bundesregierung

Pressemitteilung Zu Berichten über den Jahreswirtschaftsbericht 2019 der Bundesregierung erklärt Kerstin Andreae, Sprecherin für Wirtschaftspolitik: „Es war absehbar, dass das Konjunkturhoch nicht endlos weitergehen würde. Die Bundesregierung hätte sich mit mehr Investitionen und passenden Anreizen wie einer funktionierenden steuerlichen Forschungsförderung darauf vorbereiten sollen. So trifft die Abschwächung die Bundesregierung unvorbereitet. Statt Forschung und Innovation zu …